Die Einflüsterer von Norbert Klaus

2010
06.24

po1273Endlich ein Autor, der zu schreiben wagt, was wohl viele denken. Er geht hart ins Gericht mit den Verquickungen zwischen Politik, Wirtschaft und Medien, mit der mangelnden Ethik in unserer Gesellschaft und der mangelnden Demokratie in unserem real-politischen System. Norbert Klaus scheint ohne politische Farbe. Er scheint sich bewusst, dass sein Buch Widerstände auslösen könnte und verschiedene gesellschaftliche Gruppen ihn unglaubwürdig, lächerlich oder politisch unkorrekt hinstellen wollen könnten. Schon im Vorwort stellt er klar, dass er weder politisch links noch rechts steht und eben „einfach ein besorgter Bürger“ sei. Seine teils sarkastische Art trägt keineswegs zur Überzeichnung bei, sondern lässt den Leser die Umstände die den Bürger in Rage bringen könnten, noch mit einem gewissen Witz verdauen. Vielleicht kann dieses Buch für viele Leser (es ist bei Heyne erschienen – danke für den verlegerischen Mut!) ein Anstoss sein, den Mund öfters weit aufzumachen und unmenschliche oder unsoziale Umstände in ihrem Umfeld und unserer Gesellschaft nicht länger zu akzeptieren. Lesen!

Die Einflüsterer von Norbert Klaus bei Syntropia.

Tags: ,

2 Responses to “Die Einflüsterer von Norbert Klaus”

  1. s. rebelski sagt:

    Schließe mich dieser Rezension an. Soviel noch angemerkt: Lese „Die Einflüsterer“ gerade im Urlaub. Gibt bestimmt sonnigere Themen als das Buch von Klaus Norbert, aber wenig derart flüssig und überzeugend geschriebene Politprosa. Wundere mich daher, weshalb Buch und Autor von den Leitmedien so beständig ignoriert werden – und wundere mich doch nicht: Wer sich wortgewaltig mit Gottschalk, ZDF, Spiegel & Co anlegt, muß wohl damit rechnen, kaltlächelnd abserviert zu werden. Habe mich ebenfalls über den verlegerischen Mut eines Mainstream-Verlags wie Heyne gefreut. Dachte, die könnten nur BDI-Granden wie Hans-Olaf Henkel („Die Abwracker“) ein Forum bieten. Schon aufgefallen? Dessen Buch ist ein knapp 20 Euro teures, gebundenes, Klaus Norberts dagegen nur ein Taschenbuch, erhältlich für exakt den halben Preis. Kann darum nur hoffen, daß Radio und überregionale Tageszeitungen dem Buch doch noch den Weg ins Fernsehen ebnen. Dies geschrieben an dem Tag, an dem uns im Reichtstag die bislang größte Farce in der Bundesrepublik „eingeflüstert“ wurde, nämlich die Wahl des Bundespräsidenten. In Klaus Norberts Buch konnte man bereits lesen, wie so etwas läuft. Grüße, S. Rebelski, FFM

  2. admin sagt:

    Ja, die Bundespräsidenten-Wahl im Reichstag ist schon so ein typischer Fall – noch dazu mit Symbolgehalt…

Your Reply